Liebe Pflanzen Esser und noch Werdende, vielen Dank für das Interesse an unserem Blog, unseren Rezepten und Lifestyle Tipps. 

 

Hier erfahrt ihr mehr über die beiden Personen hinter den Kulissen. 

Wir sind ein Pärchen mit der gemeinsamen Leidenschaft für Sport, unseren Gemüsegarten, Dokus und das Kochen. Wobei Michael sich mehr für die wissenschaftlichen Fakten der Ernährung interessiert und ich mich mehr für das ausprobieren von neuen Rezepten, kochen wir beiden sehr gerne. 

Ich bin Natalie und 27 Jahre alt. Bevor ich diesen informativen Blog mit meinem Partner Michael gegründet habe, war ich schon ziemlich aktiv auf Instagram mit unserem Account @Vvegalicious. Fast täglich habe ich neue Rezepte oder Restaurant Empfehlungen gepostet. Da war es nur eine Frage der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen und tadaaa... da sind wir jetzt. 

 

Mit meinen Jobs als Allrounderin im Kino, Fotografin und Filmerin habe ich mir die perfekte Work Life Balance aufgebaut. Und weil mir schnell langweilig wird, probiere ich auch immer wieder gerne neue Rezepte und teile sie mit euch. 

 

Ich bin erst seit Mai 2017 bewusst Vegan und lustigerweise habe ich mich vorher nie wirklich fürs Kochen oder Ernährung an sich interessiert. Durch meine selbst diagnostizierte Laktoseintoleranz, mein leichtes Übergewicht und andere körperliche Beschwerden habe ich mich dazu entschieden vegan zu werden. In der Zeit lernte ich auch Michael kennen, der mir den Schritt zum Pflanzen Esser um einiges leichter gemacht hat, da er selber zu der Zeit schon seit 2 Jahren vegan war. Nach nur ein paar Wochen hatte ich keine körperlichen Beschwerden mehr, die Kilos purzelten und mein Bewusstsein für diese wundervolle Erde und ihre unglaublichen Schätze wuchs von Tag zu Tag.

 

Vegan zu leben heißt für mich nicht auf verschiedene Lebensmittel zu verzichten, sondern sein komplettes Leben umzukrempeln. Ich mache viel mehr Sport, informiere mich über das Weltgeschehen, versuche weniger Abfall zu produzieren, fahre wann immer möglich mit dem Fahrrad und handle dazu noch zum Wohle der Tiere. Es ist halt keine Diät sondern eine Lebenseinstellung. Eine Lebenseinstellung die auf viel Abwehr stößt und einige Konfliktpunkte im engen sozialen Umfeld verursacht. Als Veganer provoziert man, ohne auch nur etwas zu sagen, automatisch die meisten Omnivore. Doch für mich gibt es heute kein Zurück mehr! 

Ich bin Michael und 30 Jahre alt. Ich beschäftige mich mit dem Thema Veganismus schon seit ein paar Jährchen. Ich war vor längerer Zeit schon mal Vegan aus ethischen Gründen. Doch durch den Kraftsport hab ich wieder angefangen Fleisch zu essen, bis ich gemerkt habe, dass dies gar nicht notwenig ist und mein Proteinhaushalt auch als Pflanzen Esser auf Hochtouren läuft. Ich bin froh, dass sich das Bild der Fitnessbranche auch langsam zum Guten wendet und vermehrt auf pflanzliche Alternativen zurück greift.

 

Momentan arbeite ich wieder als Polymechaniker, nachdem es leider mit dem Aufnahmeverfahren für das Studium für Ernährung und Diätetik nicht funktioniert hat. Mein grösster Ausgleich sind dafür meine Pflanzen. Ich habe mittlerweile eine stolze Sammlung an verschiedenen Chili- und Tomatensamen und teste auch gerne Lebensmittel welche üblicherweise bei uns nicht wachsen, wie z.B. Melonen.

 

Ich informiere mich äusserst gerne über alles mögliche Rund um Ernährung, Umwelt, Wissenschaft und Politik. In der heutigen Zeit muss man alles Hinterfragen und von mehreren Seiten betrachten, um nicht geblendet zu werden von den Marketingstrategien der Konzerne.

 

Von mir erfahrt ihr hier mehr über wissenschaftliche Themen, Buchempfehlungen oder Saatgut. Den Veganismus ist nicht gleich Gesund! Man muss sich informieren und weiterbilden, um sich gesund und ausgewogen zu ernähren.

 

Wann immer möglich versuchen wir auf Öl zu verzichten und haben schon seit längerem aufgehört, zusätzlich Salz oder Zucker (wenn dann nur die gesunden Alternativen) für unsere Rezepte zu verwenden. Es ist alles viel einfacher als man denkt. Man muss einfach irgendwo anfangen...



VEGAN LONDON TRIP

London die statt der kulinarischen Explosionen und vermischten Kulturen, wie es sie sonst nirgends gibt. Für uns als Veganer ein Trip bei dem man sich ständig bremsen muss, nicht zu viel zu essen, damit man beim nächsten Lokal noch Platz im Magen hat. Es gibt so viele Sachen zum ausprobieren und verweilen und man möchte am liebsten nicht mehr zurück. 

 

Aber schaut selber... wir haben für euch ein Video des Trips zusammen geschnitten. Viel Spass in dieser wundervollen Stadt!

Und hier geht es direkt zum Blog.

Eine Plattform von Foodbloggern für die Foodie-Szene