· 

Kartoffel-Kale Puffer mit Linsen

"Woher kriegst du denn deine Proteine?"Als Pflanzenesser hörst du dies ständig.

Die Lösung liebe Leute, sind Hülsenfrüchte! Erbsen, Bohnen und Linsen enthalten (in roher Form) ähnlich viel Protein wie z.B. Fleisch und Fisch. Ergänzt mit Getreide ist diese Art von Proteinzufuhr am gesündesten und mindestens genau so effizient wie wenn man Fleisch verzerht.

 

Doch jetzt erstmals zu den leckeren Bowls die du das siehst...

Gehen wir zuerst einen Tag zurück... diese Cocount Bowls die du hier siehst, habe ich als riesen Überraschung inkl. Kochbuch geschenkt bekommen. Freude herrscht! Als ich diese Bowls auspackt habel, sprühte ich nur so vor Kreativität. Ob warm oder kalt. Sie sind geeignet für alle möglichen Mahlzeiten. Doch mehr dazu in einem zukünftigen Blog.

 

Zuerts ging es ans Kale (deutsch: Federkohl) ernten auf unserer Dachterrasse. Ja, der wächst immer noch und wird uns wohl noch lange in den Winter hinein mit Vitamin C und Kalzium versorgen. Zurück in der Küche habe ich die Kartoffeln im Dampfkochtopf gekocht und anschliessend auskühlen lassen, da es sonst enorm schwer ist sie zu raffeln. Jetzt sind die Linsen an der Reihe. Ab ins Wasser und immer im Auge behalten beim köcheln. Hier muss man die Wassermenge zum Kochen immer der Packung entnehmen. Es sind nicht alle Linsen gleich. Fakt ist, die Linsen sind fertig wenn sie schön weich sind und das Wasser verdampft oder die Linsen es vollständig aufgesogen haben.

 

Dann zwei Blätter Federkohl, die Zwiebeln und den Knoblauch in einen Food Processor geben und mit Peffer, smoked Paprika, Koriander, Petersilie, Knoblauch- und Chilipulver würzen und nochmals gut mixen. Um das Ganze noch etwas klebriger zu machen habe ich noch ein kleiner Teil Kartoffeln beigefügt und nochmals gemixt, bevor ich die grüne Masse zu den geraffelten Kartoffeln gemischt habe. Separat werden die Karotten klein gehackt und mit Senf vermischt. Dies gibt quasi eine Panade für die Kartoffelpuffer. Jetzt die Kartoffelmasse zu kleinen Puffern formen, in der Karottenpanade drehen und in der Bratpfanne beidseitig mit etwas Öl anbraten.

In der Zwischenzeit machte ich mich an die Bratensauce. Diese ist ganz einfach und schmeckt sooo lecker! Das Öl und das Mehl in einer Pfanne erhitzen und gut verrühren. Die restlichen Zutaten für die Bratensauce beifügen, aufkochen lassen und fertig ist die sämige Sauce.

 

Den restlichen Federkohl schmeisse ich jetzt noch in eine Bratpfanne, Deckel drauf und dünste ihn etwas an. Dies geht ungefähr 5min und er ist fertig.

Hier noch eine Tabelle zum Proteingehalt von Hülsenfrüchten im Vergleich zu Fleisch und Milchgprodukten:

Quelle: Klimaerlebnisweg


REZEPT

Zutaten

  • 300g Linsen
  • 10 Federkohlblätter
  • 3 mittelgrosse Kartoffeln
  • Pfeffer
  • 2 Zwiebeln
  • 30g Kichererbsenmehl
  • 4 Knoblauchzehen
  • Italienische Kräuter
  • smoked paprika
  • Koriander
  • Petersilie
  • 3 Karotten
  • Senf
  • Knoblauchpulver
  • Chilipulver

Bratensauce

  • 2 EL Öl
  • 3 EL Mehl
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 dl Sojamilch
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1dl Wasser
  • Pfeffer
  • 1 EL Miso Paste

Arbeit: 1h 30min

4 Portionen

Zubereitung

Kartoffeln weich kochen, abkühlen lassen und in eine Schüssel raffeln. 2 Blätter Federkohl, die Zwiebeln und den Knoblauch in den Food Processor geben und mit Peffer, smoked Paprika, Koriander, Petersilie, Knoblauch- und Chilipulver würzen und nochmals gut mixen. Noch ein Teil der Kartoffeln beifügen und nochmals mixen. Separat Karotten klein hacken und mit Senf vermischen. Dies gibt quasi eine Panade für die Kartoffelpuffer. Die Kartoffelmasse zu kleinen Puffern formen, in der Karottenpanade drehen und in der Bratpfanne mit etwas Öl anbraten. In der Zwischenzeit das Öl und das Mehl in einer Pfanne erhitzen und gut verrühren. Die restlichen Zutaten für die Bratensauce beifügen und aufkochen lassen. Den restlichen Federkohl in einer Pfanne dünsten und die Linsen in Wasser kochen (siehe vorgegebene Menge auf Verpackung). Fertig ist die leckere Mahlzei.



Hast du das Rezept selber ausprobiert? Und wie wars? Lass es uns wissen und schreibe uns hier einen Kommentar.

Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen.

Mehr Rezepte für Hülsenfrüchte findest du hier.

 

Dieser Blog Eintrag enthält keine bezahlte Werbung und beruht auf Empfehlungen.

Du benutzt Pinterest? Dann fühl dich frei das nachfolgende Bild zu pinnen: