· 

Saucen Paradies

Es gibt Menschen, die essen ungern ohne Saucen und bei denen kann es dann meist auch nicht genügend Sauce sein. Gehörst auch du zu diesen Saucen Freaks? Dann findest du hier unsere besten Pflanzen basierte Saucen, von denen es auch gerne etwas mehr sein darf. Es hat viele gesunde Varianten dabei, ohne zusätzliches Öl oder Zucker und Salz streuen wir eh nie dazu. Viel zu viele Lebensmittel enthalten eh schon genügend Salz. 

Fangen wir doch an mit der Sauce, welche wir in unserem Haushalt am meisten verwenden und meist auch immer was davon im Haus haben. Das Rezept ist ohne zusätzliches Öl und wenn man es abfüllt und einfriert, auch lange haltbar.

HUMMUS

Arbeit: 30 min (+ Kichererbsen vorher über Nacht einlegen)

500g

Passt zu: Burgers, Sandwiches, Salatsauce, Wraps

Zutaten:

  • 250g getrocknete Kichererbsen
  • 50g getrocknete schwarze Bohnen
  • 250g Glas Tahini (Sesampaste) 
  • ca. 8 Knoblauchzehen
  • 1 Zitrone 
  • Paprikapulver
  • Pfeffer

Zubereitung:

Kichererbsen und Bohnen über Nacht in Wasser einlegen. Am nächsten Tag ca. 30min (oder länger) knapp mit Wasser bedeckt im Dampfkochtopf kochen lassen. In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen, die Zitrone mit dem Pfeffer und dem Tahini in einen Food Processor oder Mixer geben und mixen. Anschließend die Kichererbsen und Bohnen dazu geben und mixen. Achtung: immer auch etwas Flüssigkeit dazu geben. Dazu kann man auch das gekochte Wasser der Kichererbsen verwenden. Fertiges Hummus in eine Schale abfüllen und Paprikapulver darüber streuen. Kühl lagern wenn nicht gleich alles verzerrt wird.



Was für jeden Veganer eine Challenge darstellt ist ein Schmelzkäse zu kreiieren, welcher perfekt auf Pizzas passt oder als Dip verwendet werden kann. Hier unsere cremige Lösung für alle Käseliebhaber.

KÄSESAUCE

Arbeit: 35 min

4 Portionen

Passt zu: Pizzas, Quesadillas, Calzone, Nachos

Zutaten

  • 2 kl. Kartoffeln
  • 1 Karotte
  • 50g Cashews
  • 2 Chilischoten
  • 4 EL Hefeflocken (Nutritional Yeast)
  • 2dl Sojamilch (oder andere Pflanzenmilch)
  • 1 EL Knoblauchpulver
  • 1 EL Pfeffer
  • 3 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden und zusammen mit der Karotte und den Cashews ca. 20min in Wasser kochen (bis sie weich sind). Wasser abschütten und die Zutaten auskühlen lassen. Anschliessend in einen high speed Mixer geben und solange mixen bis alles schön smooth ist. Restliche Zutaten für Käsesauce hinzufügen nochmals mixen. Fertig ist die Sauce. Kann auch als Vondue verwendet werden. 



Nun zum absoluten Überraschungsrezept. Die Bratensauce! Da habe ich einfach mal etwas herum gepröbelt und bin absolut begeistert von dem Resultat. Es gibt Tage da gelingt einem etwas auf Anhieb und manchmal pröbelt man tage lang daran herum und verliert fast die Geduld. Zumindest geht es mir so *smile*

BRATENSAUCE

Arbeit: 10 min

4 Portionen

Passt zu: Bratlingen, Kartoffelgerichten, veganen Würstchen

Zutaten

  • 2 EL Öl
  • 3 EL Mehl
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 dl Sojamilch
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1dl Wasser
  • Pfeffer
  • 1 EL Miso Paste

Zubereitung

Das Öl und das Mehl in einer Pfanne erhitzen und gut verrühren. Die restlichen Zutaten für die Bratensauce beifügen und aufkochen lassen. So einfach und sooo gut!!



Wir lieben asiatischen Fingerfood! Ob Sushi oder Sommerrolls, diese Raw Food Varianten schmecken nicht nur im Sommer wenn es warm ist sondern sind auch die perfekte Vorspeise für das gemütliche Beisammensein mit Freunden oder Familie. Dazu eine cremige und gerne auch etwas pikantere Erdnusssauce und der Tag ist perfekt. 

SATAYSAUCE

Arbeit: 10 min

2 dl

Passt zu: Sommerrolls, Frühlingsrollen, Salat, Sushi, asiatische Nudelgerichte

Zutaten:

  • Erdnussmus
  • Ingwer
  • Knoblauch
  • Zwiebel
  • Sojamilch
  • Sojasauce
  • Sriracha

Zubereitung:

Alles zusammen in eine Food Processor geben und zu einer cremigen Sauce zusammen mixen. 

Fertig sind die unglaublich leckeren und erfrischenden Sommerrolls mit unwiderstehlicher Sauce.



Michael steht total auf Chilis! Da darf natürlich eine würzige Chilisauce nicht fehlen. Der Schärfegrad variiert, je nach Chilisorte. Passen tut sie zu fast allen Gerichten, wenn man gerne scharf isst. 

CHILI-HOT-SAUCE

Arbeit: 45 min

1 Liter

Passt zu: Sommerrolls, Nudelgerichten, Pizza, Gemüsepfannen, Wraps

Zutaten:

  • 2 Zwiebeln
  • Olivenöl
  • Curry
  • Rohrohrzucker
  • 500g Chilischoten
  • 1-2 Paprikas
  • 2 Knoblauchknollen
  • Petersilie
  • Pfeffer
  • Kardamon
  • Chiliflocken
  • Fenchelsammen
  • 2 Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 250ml Apfel- oder Weissweinessig
  • 250ml Wasser

Zubereitung:

Zwiebeln in wenig Olivenöl und mit etwas Curry anbraten und nach ein paar Minuten noch eine Prise Rohrohrzucker dazu geben. Während dem Chilischoten und Paprika entstielen und mit Knoblauchknollen in Mixer geben. Optional eine Prise Petersilie, Fenchelsammen, Pfeffer, Chiliflocken und Kardamon dazu geben. Tomaten und Tomatenmark beifügen. Apfel- oder Weissweinessig und Wasser in Mixer, angebratene Zwiebeln dazu geben und alles solange mixen bis es richtig 'smooth' ist. Die Sauce in Pfanne schütten und leicht köcheln für ca. 30min.

 

Glasflaschen, Trichter und Kelle kurz in kochendem Wasser sterilisieren, damit die Sauce ca. 6 Monate im Kühlschrank haltbar ist.



Um eine würzige Sauce hinzubekommen ohne tierisches Leid zu erzeugen, ist oftmals auf den ersten Blick nicht so einfach. Doch wenn man sie die Omnivore Rezepte mal anschaut, kann man eigentlich alles ersetzen mit pflanzlichen Lebensmitteln. Witzigerweise schmecken sie oftmals sogar noch besser als das Original! Ich habe hier noch lange nicht alle Saucenrezepte aufgeführt, welche wir kreiert haben. Gerne könnt ihr noch mehr der Rezepte nach kochen. Diese findet ihr unter Saucen:

Erzählt uns von euren Erfahrungen oder kommentiert, wie ihr die Rezepte findet. Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen.

 

Dieser Blog Eintrag enthält keine bezahlte Werbung und beruht auf Empfehlungen.

Du benutzt Pinterest? Dann fühl dich frei das nachfolgende Bild zu pinnen: